Der Heimat- und Alterumsverein der Vredener Lande e.V. beauftragte die Firma Geo-Radar NRW aus Heek, den Kirchplatz in Vreden mit Hilfe eines Radarwagens auf archäologische Bodenfunde zu untersuchen.

 

Beim Georadar-Verfahren werden elektromagnetische Impulse im Radarfrequenzbereich in den Boden gesendet. An Grenzflächen wie auch Objekten werden die Signale reflektiert und an der Oberfläche registriert. Die Stärke und Art der Reflexionen lassen Rückschlüsse auf den Untergrund zu.

 

Größere Flächen wurden mit einem geländefähigen Kubota abgefahren, der mit einem hydraulischen Frontkraftheber zur Positionierung des 3D-Array-Systems ausgestattet ist. Kleinere Flächen mussten mit einem Handwagen abgegangen werden.

 

Auf allen untersuchten Flächen wurden in unterschiedlichen Bodentiefen verschiedene Fundamentszüge und Auffälligkeiten erkennbar.

 

Lesen Sie dazu auch den Bericht der Münsterland-Zeitung v. 30.05.2020